Mein Bullet Journal

Hallo liebe Mitleser,

Heute also stelle ich euch mein Bullet Journal vor. ..aber erst noch bisschen was, wie ich dazu kam.
Jedes Jahr suche ich einen Kalender mit dem ich arbeiten und leben kann und jedes Mal das gleiche Drama. Ich finde nichts was mir wirklich zusagt. Eine Zeitlang habe ich mit Terminplanern gearbeitet, aber da sind immer so viel Einlagen, die ich gar nicht brauche, neue Blätter sind teuer, weswegen ich das aufgegeben habe.
Und dann habe ich vor ein paar Tagen diesen Beitrag auf Google+ gesehen und das klang für mich sehr interessant, denn ich liebe ja Listen. Also habe ich mich im Internet noch ein bisschen schlau gemacht. Was ich da sah, hat mich darin bestärkt, meine Termine und Listen so anzulegen. Also gleich beim Einkauf im Discounter Notizbüchlein mitgenommen. Es gab sie im Doppelpack (Reserve ist ja schon mal gut!), die Entscheidung fiel dann auf den mit den Blumen drauf…eventuell bekommt er noch eine genähte Hülle, aber dazu fehlt mir gerade die Zeit. Zuerst war ich etwas skeptisch, weil das ein Spiralenbüchlein ist, aber ich versuche es jetzt einfach mal damit.
Wenn ihr auf die Bilder klickt, werden sie groß.
Bullet1
Der Anfang ist persönlich gestaltet und links habe ich gleich meine „Icons“ angeheftet. Man glaubt ja nicht, wie lange man da überlegen kann, was man für was nehmen möchte. 😀
Extra auf einem Posted, damit ich es bei den Monatsgestaltungen immer zur Hand haben kann. Das Herzchenposted überdeckt hier meinen Namen und meine Adresse. 😉
Bullet2
Nun der eigentliche Beginn…erst mal 2-4 Seiten Index (ich habe sogar 6 😉 ), die braucht man, weil man da die Seiten zu den jeweiligen Monaten und Listen notiert und so immer alles findet. Ich habe noch Klebemarker dazu verwendet, weil ich es so auch farblich unterscheiden kann.
Bullet3
Ab dann muss man jede Seite beziffern, das ist ganz wichtig, um es nachher in den Index eintragen zu können. Als erstes habe ich eine kleine Übersicht von den folgenden Monaten gemacht. Da kann ich schon mal Termine usw. notieren, um sie dann im aktuellen Monat eintragen zu können. Mit dem Klebemarker finde ich immer schnell zu dieser Seite.
Bullet4
Nun endlich der aktuelle Monat: Als Überschrift den Monatsnamen, dann ganz links das Datum und die Wochentage….hier habe ich bis jetzt nur meine fixen Arbeitstage eingetragen und habe noch Platz die Stunden daneben zu schreiben. Ausserdem habe ich eine kleine Büroklammer zum markieren des aktuellen Tages. Der Februar ist wieder mit einem Marker schnell zu finden. Da ich erst mit dem 15. anfange, habe ich die ersten Tage gekreuzt. Auf die linke Seite kam bei mir die erste ToDo Liste…der liebe Haushalt eben. 🙂 So sehe ich, was ich schon geschafft habe und vielleicht gelingt es mir dann mal eher, nicht alles auf den Samstag zu schieben….man ähhh Frau läßt sich ja so gerne davon ablenken. Einige verwenden für solche Listen Vordrucke oder legen sich eine Datei an, drucken diese jeden Monat aus und kleben sie ein. Ich habe mich mal für das handgeschriebene entschieden, aber eventuell ändere ich das ja irgendwann.
Die nächste Seite ist für meine Nähliste…die übertrage ich dann immer auf den nächsten Monat, aber nur die, die ich noch nicht geschafft habe, aber wahrscheinlich kommt immer neues dazu, weil die Ideen nie ausgehen.
Bullet5
Bullet6
Dann eine noch leere Seite für ToDo Sachen, die eventuell noch anfallen.
Bullet7
Die nächsten drei Blätter nenne ich Tagebuch, da kann ich morgens, mittags, abends eintragen was ich an diesem Tag machen soll oder muss. Die Klammer hier verwende ich um besser dahin zu gelangen und eventuell dann die Blätter zusammenzuheften.
Bullet8
Dann habe ich noch eine Liste angelegt. Die ist für unseren Wochenmenüplan und mit einer Klammer einen Einkaufszettel angeheftet. Da kann ich vor zu notieren, was ausgeht und gebraucht wird und wenn dann der Menüplan erstellt ist gleich das dafür Nötige dazuschreiben.
Bullet9
Das ist nun mein Bullet Journal. Wie man es gestaltet, ist jedem selbst überlassen. Ich wollte ein bisschen mit Stickern arbeiten, aber auch nicht zu überladen. Bis jetzt bin ich ganz zufrieden so. Das gute an diesem System ist, dass man das auch mittendrin ändern kann. Ganz wie man will und so ist es auch kein Problem wenn neue Listen dazu kommen.
Wie gefällt euch die Idee vom Bullet Journal und was haltet ihr von meiner Umsetzung?

Nach einiger Zeit werde ich euch berichten, wie ich damit zu recht komme und ob sich etwas geändert hat. Noch bin ich zuversichtlich, das richtige gefunden zu haben. Natürlich ist es am Monatsanfang ein bisschen Arbeit alles wieder vorzubereiten, aber es geht doch recht schnell und macht auch Spass, weil man ja kreativ sein kann dabei.

Ein Gedanke zu „Mein Bullet Journal“

Oh, wie freue ich mich über einen Gedanken, ein Kommentar von dir. Vielen lieben Dank <3