Der perfekte Blog?

Hallo liebe Mitleser,

die letzte Zeit haben sich ein paar Gedanken, über verschiedene Themen, in meinem Kopf eingenistet und die möchte ich einfach so niederschreiben.
Diesmal über Blogs und das Bloggen.
Vor einiger Zeit las ich bei Electric Hamilton einen tollen Bericht: Blogs sind keine Zeitschriften . Der hat soooo genau zu meinen Gedanken gepasst!

Als ich anfing Blogs zu lesen, kam ich meist wohl auf große oder eben solche, die total perfekt waren. Und ich muss sagen, da bin ich nur an wenigen hängen geblieben. Erst die kleinen, persönlichen Blogs haben mich dann so richtig angesprochen.
Da war wirklich immer alles perfekt. Die Frauen hatten ihrer Beschreibung nach so zwischen 2 und 4 Kindern, einen großen Haushalt und dann noch sooooo viel genäht. Hmmm, manchmal hatte ich das Gefühl, deren Tag muss doch mehr Stunden haben, als meiner. Wie schaffen die das alles? Denn natürlich waren/ sind sie die perfekten Hausfrauen, alles ist immer makellos rein und stilvoll eingerichtet. Jeden Tag gibt es ein tolles Menü zu Mittag, die Wäsche gewaschen, alles faltenfrei gebügelt usw. putzensauberkeit
Ganz ehrlich, ich bin und werde wohl nie so perfekt. Bei mir bleibt auch mal was liegen im Haushalt (gibt ja so viel schöneres 🙂 ), zu Mittag gibt es manchmal auch nur was Schnelles. Also meilenweit von diesen Frauen weg…..vielleicht ein Grund, dass ich da nicht mehr davon lesen wollte….wir passen einfach nicht zusammen 😉
Die Kinder sind natürlich alle nur brav und adrett, super intelligent (gut, ausser dem immer brav, sind das meine auch :D). Natürlich haben diese „Überfrauen“ trotz der vielen Arbeiten, genug Zeit täglich stundenlang mit den Kindern zu spielen, viele gemeinsame tolle Unternehmungen zu machen usw.
Da fange ich schon an zu überlegen, wie das sich zeitlich so ausgehen kann. Mache ich alles richtig? Nein das sicher nicht. Und ja, ich gebe es zu….ich bin auch mal ganz froh, wenn der Kleine sich alleine beschäftigt oder sich mit Freunden trifft. Ich bin auch froh, wenn wir an einem Wochenende einfach nur daheim „rumlümmeln“ und nicht immer auf Events und Festen zu finden sind. Aber das mag ja jeder anders. Wir sind da wohl eher der gemütlichere, ruhigere Typus Mensch.

Jason&Phillip in Konstanz
Jason&Phillip in Konstanz

Nun noch zum Nähen oder DIY oder was auch immer noch die „Hobbys“ sind…manchmal sind diese Frauen ja auch sehr vielseitig. Aber meist drehte es sich doch viel ums Nähen. Was ja kein Wunder ist, weil ich dafür Inspirationen gesucht habe. Also so viel, wie die dann neben all dem obig angeführten Punkten noch am Tag genäht haben, ein Traum! Und natürlich klappte immer alles einwandfrei und jedes Stück war perfekt, kein Fehler, keine schiefe Naht…nichts….fast schon deprimierend, oder? wissenswertes_ueber_naehmaschinen
Und jetzt kommt der Punkt, wo ich mich wirklich frage, wie schaffen die das alles an einem Tag? Wenn sie nicht schlafen würden, dann könnten sie nicht alles so perfekt schaffen, also kann es das nicht sein….Haben die doch andere Uhren, mit mehr Stunden???? Warum gelingt ihnen immer alles auf Anhieb und wird jedes Teil so perfekt? Hmmmm, ich weiß nur, bei mir ist das nicht so. Bei mir gelingt nicht alles beim ersten Versuch, bei mir gibt es auch mal kleine Fehler, aber für mich ist es dann einfach „perfekt genug“.
Dann kommt noch der letzte Teil dazu: Sie haben natürlich immer perfekte Fotos. Wie könnte es auch anders sein?
Klar bemüht man sich, schöne Bilder zu zeigen. Natürlich lernt man mit der Zeit auch immer mehr, wie man am besten fotografiert usw. Aber es stört mich auch nicht, wenn mal ein Bild nicht so gut geworden ist, weil ich oder andere Blogger nur das Handy zur Hand haben, weil man vielleicht einfach noch nicht so gut mit der Kamera umgehen kann oder wie auch immer.
Zumindest haben diese perfekten Fotos es nicht geschafft, mich als Leser zu halten. Weil mir einfach das persönliche gefehlt hat. Weil es mir fehlt, dass ich mich damit identifizieren kann.
Ich bin eben nicht perfekt…keine perfekte Hausfrau, keine perfekte Mutter, keine perfekte Näherin….ich bin einfach nur ich und genau das möchte ich euch hier, auf meinem Blog auch zeigen. Und genau das liebe ich auch an vielen Blogs, die es nun zum Glück gibt. Diese Frauen, die zeigen, dass nicht immer alles reibungslos läuft, die, deren Kinder auch mal quängeln oder zickig sind…ja diese Blogs mag ich, weil sie so herrlich echt sind!
Und deshalb muss ich jetzt noch überlegen, wer morgen in meiner Blogvorstellung vorkommt. 😉

18 Gedanken zu „Der perfekte Blog?“

  1. Liebe Ursula,

    schön geschrieben! Ja, „Hochglanzbloggs“ mag ich auch nicht! Es muss schon das gewisse „etwas“ an persönlichem und auch mal Chaos haben! Und mal ehrlich .. die tun doch nur so, oder?! Mein Tag hat auch nur 24 Stunden und davon gehen schon 6-8 zum Schlafen drauf! Wenn ich dann noch ein bisschen Haushalt, Arbeit, etc. abziehe bleibt da nicht mehr sooo viel übrig! Ich schaffe es zwar auch, nähen, Haushalt, Bloggen und Familie täglich unter einen Hut zu bringen. Aber das ist an manchen Tagen schon stressig und es bleibt auch mal einiges liegen, so wie die letzten Tage! ich kann dich da gut nachvollziehen 🙂

    <3-lichst eVa

  2. Liebe Ursula, du sprichst mir aus dem Herzen.
    Doch habe ich gelernt, dass das Perfekte meist nur „Schein“ ist. Manche dieser perfekten Bloggerinnen lassen nämlich auch mal hinter die Kulissen blicken und – hoppala – auf einmal sieht man Wäscheberge, schmutziges Geschirr und unaufgeräumte Zimmerecken, in welche alles gestapelt wurde, was nicht auf’s Foto soll. Das richtige Leben eben.
    Und dann bin ich wieder beruhigt und versöhne mich mit meinem „unperfekten“ Leben – das ja eigentlich perfekt ist. Weil wir sind wie wir sind. Und das ist gut so.
    Und übrigens: faul Chillen mit der Familie ist perfekt! Man muss entschleunigen können und einfach mal nichts tun. Das ist ganz wichtig und Kinder müssen das erleben dürfen. Du siehst – du machst das schon alles richtig!
    Herzliche Grüße
    vonKarin

    1. Oh danke Karin, ja ich glaube auch das nicht so perfekt sein, ist schon wieder perfekt.
      Zum Glück ist es so, dass das allzu Perfekte meist nur Schein ist. Deshalb liebe ich diese perfekt unperfekten Blogs. 😀
      Ganz liebe Grüße
      Ursula

  3. Hallo,
    dein Artikel hast du schön geschrieben, gefällt mir. Ich mag auch lieber persönliche Blogs. Auch bei mir bleibt mal was liegen. Ich geh arbeiten, Haushalt, Hund, da gibt es auch Tage die stressig sind. Da ist bei mir auch nix perfekt.
    LG Tanja

    1. Danke Tanja, alles geht eben nicht immer und wir bleiben einfach wie wir sind….ganz normal und menschlich 🙂
      Liebe Grüße
      Ursula

  4. Ich lese auch lieber Blogs, auf denen auch die Fehler gezeigt werden … „perfekte Fotos“ hätte ich aber auch gern, dann würde ich lauter perfekte Fotos von misslungenen Teilen machen 😀
    Meine Schwester und ich haben Anfang des Jahres angefangen, einen Monatsrückblick zu bloggen, und darin auch die Kategorie „gescheiterte Projekte“ – jetzt kriegen wir die endlich mal untergebracht.
    Wie in deiner Einleitung schon angedeutet wird – wenn ich Perfektion möchte, kauf ich mir ein Magazin. Auf Blogs suche ich das Reale.

  5. Liebe Ursula,
    Das ist wirklich richtig toll geschrieben. Das sehe ich auch bei mir so. Zwei Kinder, Haushalt, nähen. Ich habe auch nicht die Zeit die ich mir wünsche. Ich hab aber gelernt einfach schneller zu nähen. Natürlich gibt es da auch mal paar schiefe nähte 🙂 ich habe gerade eine latzhose aus Jeans auf meiner Maschine, die schaut perfekt aus, aber nur mit Tomaten auf den Augen 😀 ich bin dennoch soo stolz auf sie. Warum? Das ist meine erste latzhose und die Anleitung zu dem schnitt konnte ich nicht lesen, die war russisch 😀 und dennoch ist die Hose zu Stande gekommen.
    Fotos… Ähm ja… 😛 ich habe auch nur mein Handy. Meine Kamera ist meinem Sohn zum Opfer gefallen, die hatte nach Angaben von meinem Sohn schrecklichen Durst 🙂
    Zum Thema Kinder. Das frage ich mich auch manchmal was einige für Liebe Kinder haben aber sich hintenrum trotzdem noch beschweren…
    Meine zwei motzen, heulen, streiten und machen Blödsinn. Für mich trotzdem die perfekten Kinder, sie sind gesund und munter, der Rest, liegt an mir.
    also sehr schön geschrieben und wunderbar zu lesen
    Ganz liebe grüße

  6. Ich bin richtig hingerissen von deinem Beitrag. Ich habe nun fast vor einem Jahr angefangen und ich fand das echt schwer, gerade wegen den genannten Punkten von dir. Ich bin auch erst bei den „Großen“ hängen geblieben und war dann echt deprimiert, hab mich selbst unter Druck gesetzt und da vergeht einem ganz schnell die Lust.
    Inzwischen hab ich für mich ein gutes Mittelmaß gefunden neben Vollzeitjob Hund, Haushalt und Mann.
    Ich persönlich glaube schon lange nicht mehr alles was einem da auf diesen Blogs gezeigt und gesagt wird. Das ist auch nur eine Fassade. 😉 Wichtig ist man sollte sich selbst treu bleiben.
    Ich nähe unheimlich gerne, meckere auch und kritisiere das was ich genäht habe und an Anleitungen Die einzige Macke die ich habe sind echt die Fotos, auch wenn es nicht immer klappt sollen sie schon schön sein. 😀

    Mach weiter so! Ich mags.
    LG
    Susen

    1. Genau, hauptsache wir bleiben uns treu….ach. Macken sind schon was schönes, oder? 😉 Ich glaube die hat jeder….natürlich will man schöne Fotos haben, aber es stört mich auf Blogs auch nicht, wenn nicht jedes Bild wie vom Fotografen gemacht aussieht 🙂
      Liebe Grüße
      Ursula

  7. Liebe Ursula, was für ein schöner Beitrag!! Du sprichst mir aus der Seele!
    Bevor ich mit dem Nähen und Bloggen anfing, war ich total putzwütig und 100 % da für meine Irma. Doch das machte mich echt nicht glücklich, „nur Mama“ zu sein. Ich brauchte ein Ventil und so kam ich zum Nähen und Bloggen.
    Doch das nimmt echt wahnsinnig viel Zeit in Anspruch und ich sitze abends, wenn die Kleinen schlafen oft bis spät nachts. 2 Uhr ist mein Limit, dann bekomm ich etwa 5 Stunden Schlaf. Das geht ein paar Tage gut, dann muss ich wieder etwas Schlaf nachholen.
    Ich mag es gar nicht zu kochen, bin da auch super unkreativ und mache für die Kleinen meist nur eine Jause mit frischem Gemüse am Abend. Das essen sie auch lieber, als meine Kocherei 🙁
    Und mein Putzwahn hat sich in die andere Richtung gewendet, ich bin mittlerweile eine Meisterin des Ignorierens von Krümel am Boden und Staub geworden..
    Freunde treffe ich eigenltich kaum, ausser jene, die selber Kinder haben. aber das liegt natürlich auch daran, dass jemand am Abend bei den Kindern sein muss. Mein Freund ist da meist weg. Daher störts auch niemanden, dass ich immer dran bin, was zu nähen oder zu bloggen.
    Mein letztes Buch oder meinen letzten Film habe ich ungelogen vor Jahren gesehen. Manchmal lasse ich Shopping Queen übers Netz nebenher laufen. Das passt prima, wenn ich viel mit der Hand nähen muss.

    Ich bin froh, dass ich das Nähen für mich gefunden habe, denn kreativ fühle ich mich viel besser, als nur die Putze und Köchin zu Hause zu sein, aber ich stresse mich doch zu oft, was den Blog betrifft. Denn desto länger ich dabei bin, desto höher werden auch meine Ansprüche und denen kann ich einfach nicht gerecht werden.
    obwohl ich so viel Zeit in den Blog investiere, schaff ich bei weitem nicht das was ich will. Ich hätte zB mal riesen Lust ein PRobenähen zu organisieren, aber dafür hab ich echt keine Zeit. Ich bin froh, wenn ich Zeit zum Nähen habe, posten und mich auch Mal bei anderen Blogs umschauen kann.

    ENTSCHULDIGE!! meine ewige Schreiberei..bin da grad reingekippt und hab n bissl von meinem Frust abgelassen..

    und übrigens, dein Blog ist doch voll schön! Ich besuche ihn wahnsinnig gern. du schreibst toll und deine Werke finde ich auch immer so hübsch!

    Es ist leider so, dass manche den Blog quasi als Job haben und es sich leisten können, ihre Zeit auch demnach einzuteilen. Andere wie wir, haben Kinder, die natürlich an erster Stelle sind, Haushalt und Mann, Job und noch mehr Verpflichtungen, da darf man dann keine zu hohen Erwartungen an sich stellen..aber das ist echt nicht so einfach, wenn man sieht, was andere alles schaffen!

    Mach weiter so, du hast einen ganz wunderbaren Blog auf die Beine gestellt und auch viele Leser, denen du damit viel Freude bereitest!

    Lieben Gruß!
    Susanna

    1. Hallo liebe Susanna, deine Worte tun mir immer sehr gut…danke dir dafür 🙂 Ich finde deinen Blog auch toll und schau nicht was andere schaffen, sondern mach alles so, dass du dich wohl dabei fühlst. 🙂
      Liebe Grüße
      Ursula

Oh, wie freue ich mich über einen Gedanken, ein Kommentar von dir. Vielen lieben Dank <3