Wie bloggen?

Hallo liebe Mitleser,
wieder mal ein paar Gedanken zu dem Thema bloggen. Ich hatte mir schon Notizen dazu gemacht und dann bei KaRTOFFeLTiGeR gesehen, dass sie darüber schreibt. Dennoch habe ich mich entschieden diesen Beitrag fertig zu machen, mit meinen eigenen Gedanken, wie ihr von mir gewohnt seid.
1. Wenn man einen Blog machen will, braucht man natürlich einen Namen, am besten sollte er zu dir oder deiner Art des Blogs passen.
Ich habe mich für InaMaka entschieden, da ich mit diesem Namen seit Jahren im Netz bin. Er hat natürlich nichts mit Nähen oder so zu tun, aber mir gefällt er und ich fühle mich wohl damit. Was mein Name bedeutet, wird in Kürze unter Über mich zu lesen sein. 😉
2. Überlegt euch ein Logo.
Das hat mein Mann für mich gemacht und ich liebe es. Mein Name, meine Schmetterlinge und noch ein bisschen Nähen.
3. Wählt einen Bloghoster.
Es gibt einige Anbieter, wo man kostenlos eine Seite erstellen kann. Ich persönlich finde WordPress sehr gut. Da wir schon einen Server hatten und mein Mann so lieb war, mir eine Domain zu sichern, unser Freund die Serverarbeit für mich macht, habe ich entschieden mit WordPress zu arbeiten , als Selfhoster. Wenn man es erst ausprobieren will und sich zuwenig mit der Hintergrundarbeit auskennt, sollte man das kostenlose Angebot mit Onlinehosting auswählen.
4. Wähle ein Thema für deinen Blog.
Hauptthema ist das Nähen, aber ich möchte doch auch über alles Mögliche schreiben und mache das eben auch. Gerne würde ich auch Produkte testen, aber das ist gar nicht so einfach. Es gibt so viele Produkttester, dass man Geduld braucht einmal ausgewählt zu werden. Deshalb gibt es bis jetzt nur Produktinformationen, die ich einfach so weiter gebe. So wie HIER oder HIER .
5. Blogge regelmäßig.
Das hackt bei mir öfter. Das Leben 1.0 geht da vor und dann fehlt die Zeit zu bloggen, aber ich hoffe ihr verzeiht mir das.☺ Gerade in der Ferienzeit merke ich doch oft, dass mir die Ruhe dafür fehlt und ich möchte nicht einfach nur etwas schreiben, sondern das auch richtig und ordentlich machen.
6. Socialarbeit und Austausch.
Die mache ich auf Google+ und Pinterest. Auch der Austausch läuft viel über Google+ . Ich kommentiere auch bei anderen Blogs, aber nicht um mehr Leser zu bekommen, sondern weil ich es möchte. Ich freue mich über jeden Kommentar und denke, die anderen auch. Manchmal passiert es mir, daß ich einen Beitrag lese und später kommentieren will und es dann vergesse….sorry dafür. 🙂
7. Wähle ansprechende Titel für deine Beiträge.
Da überlege ich oft, aber meist entscheide ich mich einfach für den ersten Gedanken. Es ist doch so, dass jeden etwas anderes anspricht und das schwierig einzuschätzen ist. Wie macht ihr das?
8. Schreibfehler und Grammatik.
Das ist ein Anspruch, den ich sehr in mir habe. Natürlich schleicht sich auch mal bei mir ein Fehler ein, aber ich versuche alles, das zu vermeiden. Ich lese mir die Texte nochmal durch, ich lasse das Programm Korrekturlesen (weiß nicht ob das jeder Hoster hat, aber WordPress schon). Leider sehe ich ab und an Blogs, wo das überhaupt nicht geschieht. Da wimmelt es von Fehlern, da sind manche Satzstellungen total verdreht. Nicht falsch verstehen, aber wenn ich einen Satz 5mal lesen muss, um ihn zu verstehen und es im Text weder eine wirklich Groß- und Kleinschreibung gibt, wenn in jedem 2. Wort mindestens ein Fehler ist, finde ich es sehr schwer diesem Blog zu folgen. Fehler passieren und ist auch kein Problem, aber wenn ich weiß, dass ich in Rechtschreibung nicht so gut bin, dann lasse ich doch eine Korrektur darüber laufen. Ein bisschen sollte schon darauf geachtet werden. Das ist meine persönliche Meinung und wird auch so geraten. Wie seht ihr das?

So das war es mal zu diesem Thema. Es gäbe sicher noch viele Punkte, aber ich habe eben wieder nur Frei Schnauze geschrieben, was ich darüber noch im Kopf hatte und was ich darüber denke.

10 Gedanken zu „Wie bloggen?“

  1. Hallo InaMaka,

    schöne Auflistung!

    Was ich für den Start eines neuen Blogs am aller aller wichtigsten finde, ist neben dem „Wie“ mehr über das „Worüber“ nachzudenken.
    Also über was willst du bloggen?
    Wenn man sich diese Frage stellt und beantwortet ergeben sich super viele Hilfen für das weitere vorgehen des Blogstarts (also z.B. das Design,der Name des Blogs ect.)

    Deswegen wäre bei mir „Wähle ein Thema“ der erste Punkt auf der Liste 🙂

    LG S.

    1. Danke Stephan….da hast du nicht ganz unrecht 🙂 Dafür ist aber mein Blog wohl zu vielfältig und da ich vorher auf Blog.de schon geschrieben hatte, war das für mich wahrscheinlich schon zu klar. 😀

    1. Danke EvA, dafür habe ich ein paar Themen ausgelassen, die du behandelt hast 😉 Darum habe ich auch auf dich verlinkt, so kann sich jeder viel Info holen. 🙂

  2. hallo ich weis dasses gross und klein buchstaben gibt,bin aber zu bequem , was man bei meinem alter ja verzeihen kann. aber ich denke mir auch oft ,wenn ich so artikellese, oh gott. ich habe meist noch die alte rechtschreibung, aber das rechtschreibprogram am laptop. was mich vor allem stört sind die vielen englische wörter,die meisten von uns „alten“hat kein englisch gelernt und so können wir bei vielem nicht mithalten. gut dass du mal etwas für dich genäht hast. vielzubehör für deine näherei habe ich nicht mehr, die schränke sind leer, doch manchesmal fällt mir was in die hand lg. rosmarie

  3. Ja, zu deinen Punkten kann ich auch ganz feste nicken.
    Bei der Titelwahl versuche ich, schon ein wenig über den Inhalt des Posts mitzuteilen, damit der potentiellen Leser gleich entscheiden kann ob es für ihn interessant ist oder nicht. Und ich möchte mit dem Titel auch ein bisschen Neugier wecken.
    Das mit der Rechtschreibung sehe ich auch so. Klar kann nicht jeder ein Rechtschreib-Ass sein und Fehler dürfen sein, aber ein bisschen Sorgfalt bei der Texterstellung macht einen Post doch gleich angenehmer zu lesen und lädt zum Wiederkommen ein.
    Was ich sehr wichtig finde auf einem Blog, das sind die Fotos. Denn wir sind alle „Augenmenschen“ und so sehr an Bilder gewöhnt, dass diese einfach mehr anziehen also nur ein Text alleine. Und inzwischen gibt es viele Fotografier-Tipps im Netz, so dass jeder Blogger es schaffen kann, recht passable Fotos zu machen.
    Hui – das war aber viel Text.
    Liebe Grüße
    vonKarin

    1. Da kann ich dir in allen Punkten nur Recht geben. ..die Fotos habe ich ausgelassen, weil ich darüber schon letztens geschrieben habe ☺
      Ich finde es schön deine Meinung dazu zu lesen und dann darf es auch viel Text sein. …ich freue mich über jedes Wort

Oh, wie freue ich mich über einen Gedanken, ein Kommentar von dir. Vielen lieben Dank <3