Von Obst und Gemüse

Hallo liebe Mitleser,

Ja diesmal war es lange still hier, aber irgendwie fehlt mir immer die Zeit oder ich bin einfach zu erledigt, um noch etwas zu schreiben. Deshalb habe ich auch beschlossen, dass die Glücksmomente nicht mehr kommen. Da ich bald eine neue Arbeit dazu bekomme und die Zeit dann noch knapper wird, möchte ich keine fixen Tage mehr machen. Ich werde weiter nähen, weiter hier Beiträge schreiben und euch zeigen, was ich so alles mache oder was mich bewegt! Aber es wird wahrscheinlich nicht mehr so regelmäßig sein. Das Leben 1.0 geht nun mal vor.

Aber nun zu meinem heutigen Thema: Als ich bei Kartoffeltiger die Obst/Gemüsebeutel gesehen habe, wollte ich diese unbedingt auch nähen. Nun endlich habe ich es geschafft und wie meistens, bei solchen Dingen, habe ich gleich mehr davon genäht.

Gemüsebeutel

Allerdings habe ich keinen Tüll in dem Sinn genommen, sondern Gardinen zweckentfremdet. So entstanden verschiedene Beutel. Zwei davon werde ich für mich verwenden und die restlichen drei kommen in meine Vorratskiste.

Beutel weißBeutel weiß2

Diese beiden gefallen mir sehr gut. Das Motiv fand ich sehr passend für Gemüse.

Beutel klein

Die zwei sind etwas kleiner, da es sich anders nicht ausgegangen wäre. Von dem rosa Stoff hatte ich eigentlich noch mehr zugeschnitten, aber leider lässt er sich ganz schwer nähen und scheint mir auch nicht so stabil. Deshalb habe ich es bei dem einen belassen und werde testen, ob Obst und Gemüse nicht zu schwer dafür sind.

Beutel orange Beutel orange1

Zuletzt noch den Beutel in orange. Der gefällt mir eigentlich auch sehr gut. Leider reichte der Stoff nur mehr für einen Beutel.

Wie gefallen euch meine Gemüsebeutel? Ich gehe damit wahrscheinlich nicht zum Einkaufen, aber manchmal ist zu wenig Platz in meinem Obstkörbchen oder ich bekomme was aus dem Garten der Nachbarin und das soll dann in die Säckchen. So kann ich sie gut im Kämmerchen aufhängen und muss nicht immer einen Platz dafür suchen. Wenn ihr auch gerne solche Säckchen hättet, aber nicht nähen könnt schaut doch mal bei Kartoffeltiger.de nach. Da gibt es nämlich die Fertigen zu kaufen. 

Es hat mir dieses Jahr großen Spass gemacht, Leckeres aus dem Garten zu verarbeiten. So habe ich die meisten Chilis in Essig eingelegt. Sehr, sehr lecker, aber scharf. Aus den restlichen Chilis gab es noch ein Sambal Oelek. Das schmeckt meinem Mann sehr gut und wird nächstes Jahr sicher wieder gemacht.  Die Rezepte dafür findet ihr HIER.

Heute habe ich dann noch Paprika-Chutney aus den letzten Paprikas gemacht. Da es nicht mehr ganz so viele waren, habe ich noch gekaufte Paprikas dazu genommen. Das haben wir aber noch nicht verkostet, aber ich hoffe es ist genauso lecker wie die Chilisachen. Das Rezept dafür findet ihr HIER.

Nun habe ich noch ein paar Kräuter zu verarbeiten. Das war es dann wohl mit Köstlichkeiten aus dem Garten für dieses Jahr. Aber ich freue mich schon wahnsinnig auf das nächste Frühjahr und Sommer mit „neuem“ Garten und hoffentlich reicher Ernte.

Bis bald!

Ursula

Verlinkt mit: WeeKeNDWoNDeRLaND und KaRTOFFeLTiGeR eure Werke

 

Glücksmomente 15

Hallo liebe Mitleser,

Irgendwie ist momentan der Wurm drin und ich schaffe es nicht, den Beitrag am Montag zu schreiben. Gestern war ich noch zu einer Thermomix-Vorstellung eingeladen und dachte nicht, dass das so lange dauert. Aber so ist das eben öfter, deshalb gibt es die Glücksmomente auch diesmal erst am Dienstag.

Gerne könnt ihr die vorherigen Glücksmomente HIER nachlesen.

Glücksmomente

Und los gehts mit den 5 Glücksmomenten der letzten Woche:

  • Das letzte Mal im Freibad für dieses Jahr. Wir haben das schöne Wetter genutzt und diesmal war es für uns Eltern ein ruhiger Nachmittag, weil Sohnemann Freunde zum Spielen traf. Endlich traute er sich auch ohne Papa auf die Rutsche und konnte dann gar nicht genug davon bekommen.
  • Der Garten ist umgegraben! Mit dem Bagger war das kein Problem und jetzt noch düngen und nächstes Frühjahr neu anlegen. Darauf freue ich mich jetzt schon.
  • Den ersten Schultag gut überstanden. So ein Lehrerwechsel ist nicht immer einfach, aber der erste Tag war gut und die Freude groß, weil die ehemalige Klassenlehrerin wenigstens noch Mathe unterrichten wird. Das nennt man einen gelungenen Start.
  • Die Thermomixvorführung oder Erlebniskochen, wie man jetzt dazu sagt. Ich war noch nie bei so einem Abend und es gab wirklich viele leckere Sachen. Auch wenn ich mir keinen kaufen werde, weil der bei uns nicht genug genutzt würde, die gekochten Sachen schmeckten allesamt sehr, sehr gut.
  • Mein selbstkreierter „Gassischal ist gelungen. Es macht Spaß, wenn Ideen nicht nur im Kopf entstehen, sondern, wenn man sie auch umsetzen kann.

Das waren meine Glücksmomente der letzten Woche. Was habt ihr so alles erlebt?

Bis bald!

Ursula

Das Probestück

Hallo liebe Mitleser,

Heute zeige ich euch ein Probestück. Eigentlich mache ich so etwas ja nie, aber diesmal wollte ich erst sehen, ob meine Idee auch so umsetzbar ist.

Meine Freundin hatte nämlich ein Anliegen an mich und das möchte ich natürlich super gern machen. Es sollte, wie ein großes Tuch, quer über den Körper getragen, sein. Mit einer Lösung, für Handy, Schlüssel, denn meist weiß man ja nicht wohin mit all dem Kleinkram. Taschen mitzunehmen ist auch immer unpraktisch.

Schal

Erst habe ich mich im Internet umgesehen, aber nicht wirklich was in der Art gefunden. Also musste ich doch in meinem Kopf nach einer Idee forschen. Da ich noch viel von dem gelben Stoff habe, entschloss ich mich daraus ein Probemuster anzufertigen.

Und eigentlich bin ich ganz zufrieden so. Aber am besten zeige ich euch einfach ein paar Bilder davon.

Schal1

Umnaht

Damit das Tuch gut auf der Schulter aufliegt, schlug ich beide Seiten bis zur Mitte und zusammen genäht, auf der anderen Seite das Gleiche und dann beide Teile zusammengenäht. So ist es nicht so breit, kann aber dann doch noch gut fallen.

Tasche

Hier sieht man die „Tasche“, mit Klettverschluss, damit auch nichts verloren geht.

Tasche1

Dafür habe ich einfach abgemessen, wo mir die Tasche am liebsten wäre und dann das Tuch in der Mitte zusammengelegt und eine senkrechte Naht gesetzt. 10cm Abstand und da dann nochmal.

mitHandy

Also mein großes Smartphone hat locker Platz, Schlüssel usw. müßten auch noch reingehen.

Schal2

Hier sieht man, dass ich oben an der Schulter noch doppelt abgesteppt habe. Sieht einfach besser aus und gibt nochmal mehr Halt. Wenn es so daliegt, sieht man gar nicht, dass da ein Handy versteckt ist.

Nun wartet das Stückchen hier, bis meine Freundin vorbei kommt. Dann können wir noch Anpassungen und Änderungen besprechen und natürlich gaaaaaaaaanz wichtig, einen geeigneten Stoff dafür finden. Und dann kann ich euch, hoffentlich bald, das endgültige Werk zeigen.

Schal3

So sieht es einfach wie ein Schal aus, oder? Ich bin schon gespannt, ob meine Idee gefällt, was wir ändern usw.. Wie gefällt euch meine Idee?

Das war es schon für heute. Morgen gibt es wieder die Glücksmomente.

Bis morgen!

Ursula

Verlinkt mit:  WeeKeNDWoNDeRLaND

Glücksmoment 14

Hallo liebe Mitleser,

ja ich weiß, heute ist schon Dienstag. Ich bin einen Tag zu spät dran. Leider ging es mir gestern abend nicht so gut und so mußten die Glücksmomente warten. Aber nun kommen sie doch noch:

Glücksmomente

  • Besuch von meiner besten Freundin samt Mann und Hund. Wir haben gegrillt, viel gequatscht und gelacht. Selbst die Hunde verstanden sich und so war es ein wunderbarer Tag.
  • Sehr gefreut haben wir uns auch, dass dann später noch das Töchterchen mit Freund dazu kam.
  • Einkauf mit Kind, Mann und Oma. Da waren wir in einem Supermarkt, den wir nicht wirklich oft besuchen. Hat wieder mal Spass gemacht durch die Reihen zu schlendern.
  • Meine Mama ist am Samstag ja wieder nach Hause gefahren und ich hatte ihr die Kopftüchlein und das Stirnband mitgegeben. Abends kam dann auch schon ein Foto mit der Kleinen und dem Kopftuch. Sowas freut mich immer sehr!
  • Wir bekamen als Vorweihnachtsfest ein neues Waffeleisen gesponsert. (Danke Mama! ) Jetzt freue ich mich auf die nächsten Waffeln, denn das neue Teil wird sicher bald getestet.

So das waren die 5 Glücksmomente der letzten Woche. Ihr wißt gar nicht, warum ich das mache? Dann schaut doch HIER nach. Alle Beiträge dieser Reihe könnt ihr euch natürlich auch gerne durchlesen.

Bis bald!

Ursula

Drei auf einen Schlag

Hallo liebe Mitleser,

Ich habe es ja schon in den Glücksmomenten angekündigt und heute ist es nun auch soweit, dass ich euch gleich drei Dinge zeige, die an einem Nachmittag zugeschnitten und genäht wurden. Das läßt ja schon erahnen, dass es kleine und schnell genähte Sachen sind.

Kopfset

Zur Sackebüx gab es damals ein so süßes Stirnband dazu. Das wollte ich unbedingt für die Kleinste in der Familie auch noch nähen. Diesmal entschied ich mich für den roten Löwenstoff, da ich den schon bei ihrer „Erstausstattung“ verwendet habe. Und immer noch bin ich begeistert, vom Schnitt, von der Anleitung und vom Ergebnis. Aber seht selbst:

Stirnbandrot Stirnband hinten Stirnband seitlich

Da uns leider ein Puppenkopf fehlt, musste der süße Panda unseres Sohnes als Model zur Verfügung stehen. Ist das Stirnband nicht süß?

Aber es hat mich schon länger gejuckt, auch ein Kopftuch oder Sommermützchen für die zwei kleinen Mädels zu nähen. Also habe ich die gleich zugeschnitten. Den Schnitt fand ich auf Pinterest. Da noch genug Zeit war, dachte ich, fangen wir doch gleich an zu nähen. Und auch das ging so schnell, dass alle beiden Tücher an diesem Nachmittag fertig wurden.

Kopftuch rote Spitze

Für das größere durfte nochmal der Panda zur Fotosession. Die rote Spitze finde ich ganz niedlich für so ein kleines Mädchen.

Kopftuch schwarz

Beim Kleineren habe ich ein schwarzes Zierband verwendet und ich finde, das passt auch sehr gut. Leider passte das dem Bären so gar nicht und deshalb habe ich es nur so fotografiert.

Ich finde die Kopftücher sehr schön und da man sie nicht knoten muss, denke ich, ist es auch leichter sie anzuziehen. Gerade bei den Kleinsten sollte es ja immer ganz schnell gehen. Diese Schnitte sind auch eine gute Resteverwertung, die Tücher könnte man auch aus Baumwollstoffen machen.

Jetzt hoffe ich noch auf Tragebilder, denn es macht Freude, wenn man sieht, ob oder wie es den Kindern dann passt.

Nun mache ich mir Gedanken um mein nächstes Projekt, denn dafür habe ich keinen Schnitt oder eine Anleitung gefunden. Was heißt, selber denken, selber tüfteln, probieren und hoffentlich hinbekommen.

Bis bald!

Ursula