Talk, talk 1

Hallo liebe Mitleser,

Heute möchte ich einfach mal so schreiben, was momentan so passiert und /oder mich bewegt. Da dieser Beitrag zu lang geworden wäre, habe ich ihn gesplittet und es wird in nächster Zeit mehrere solche geben. 
Wie ihr vielleicht gemerkt habt, gibt es seit November weniger Beiträge.Ich habe nämlich eine neue Arbeitsstelle angetreten und da war es vor allem am Anfang ziemlich stressig. So langsam spielt es sich ein, aber dennoch bleibt einfach weniger Zeit fürs nähen und bloggen. 

Deshalb habe ich mich am Anfang des Jahres dazu entschieden, leider nicht mehr als Stammtiger für KaRToFFeLTiGeR Probe zu nähen. Das mit den Terminen schaffe ich nicht und das wäre dann nicht fair. Aber momentan hat sie eh viel schöneres zu tun, was sie hier angekündigt hat. Ich freue mich für sie und wünsche ihr auch auf diesem Weg nochmal alles Gute. (sorry, das musste jetzt einfach sein )

Eigentlich hat mir das Probenähen immer grossen Spaß gemacht, aber da ich eben nicht immer so viel Zeit habe, kam ich kaum mehr dazu anderes zu machen. Die Stoffreste wurden anstatt weniger immer mehr. Jetzt werde ich mich wieder mehr meiner ToDo Liste widmen, nach und nach lange geplantes abarbeiten und Dinge aus meinen Büchern, Heften und gespeicherten Mustern nähen. Aber ich möchte mich bei Eva und den Mädels bedanken für die tolle Zeit.

Es ist wirklich erstaunlich wie sehr der Satz :“So viel Ideen und so wenig Zeit “ passt. Wie ist das bei euch so? Herrscht in eurem Kopf auch dieses kreative Chaos? 

Ich versuche, meine ToDo Liste kurz zu halten und so wie beim Kullaloo Buch, der Reihe nach meine Vorstellungen zu verwirklichen. Mittlerweile habe ich so viele Muster abgespeichert, so viele Hefte von Simply Nähen, einige Bücher und da möchte ich eben einiges daraus machen. 

Und damit ich das auch kann, mache ich für heute hier ein Ende!

Bis bald!

Ursula

Schäfchenzeit

Hallo liebe Mitleser,

Ich wollte ja aus dem Kullaloo Buch jedes Tierchen der Reihe nach nähen. Wie ich beim Bär schon erwähnt habe, hatte ich irgendwie kein so gutes Gefühl beim Schäfchen. Dennoch habe ich es getan!

Schäfchen

Aber das Gefühl hat mich nicht getrügt, irgendwie klappte es nicht so, wie ich es gerne gehabt hätte. Teils war es auch schwierig mit dem Stoff. Ich habe die Reste vom Eisbärenkostüm verwendet, nur lässt sich das Material nicht so gut nähen. Teils waren es auch Denkfehler usw.
Bei diesem Schnitt hätte ich es auch wirklich besser gefunden, wenn die Nahtzugabe schon eingerechnet wäre. Das mag ich allgemein gerne und bei so kleinen Teilen fände ich es wirklich eine Erleichterung.

Egal was ich versucht habe, der Abnäher beim Mund passte einfach nicht. Also habe ich es so gut es ging genäht und dann mit ein paar Stichen per Hand etwas ausgebessert.
Aber nichts desto trotz wurde das Schaf doch fertig. Leider sitzt der Kopf schief. Obwohl ich die Anleitung x-mal gelesen habe, die Bilder genau angesehen habe, muss ich da einen Fehler gemacht haben.
Hätte ich alles nochmal aufgetrennt, wäre der Stoff kaputt gegangen, also bekam das kleine Tier eine Halsschleife und diese habe ich mit ein paar Handstichen festgenäht und konnte so den Kopf ein bisschen mehr nach vorne schauen lassen.
Jetzt kommt das Schäfchen zum Bär in den Vorratskorb und vielleicht mag ihm einmal ein kleines Kind ein neues Zuhause geben, auch wenn es nicht ganz perfekt ist.

Wie gefällt euch mein Schaf „Dibby“? Es sieht schon etwas anders aus, als im Buch.

Als nächstes ist eine Puppe dran. Darauf freue ich mich schon, weil ich das schon länger im Kopf habe, aber noch nie eine gemacht habe. Ich hätte da ein kleines Mädchen im Hinterkopf, dem ich sie gerne schenken würde.

Aber vorher gibt es wahrscheinlich noch ein paar andere Dinge.

In diesem Sinne…

Bis bald!

Ursula