Schlagwort-Archive: FashionRevolutionDay

Fashion Revolution Day 2016 (because, this is not ok!)

Hallo liebe Mitleser,
Heute mache ich bei einem besonderen Projekt mit. Die letzten 2 Jahre habe ich darüber nachgedacht, weil jedes Ding 2 Seiten hat, aber diesmal möchte ich es tun und werde euch weiter unten auch erklären warum. Erst aber mal, worum es hier geht.
Fashion Revolution Day 2016 – This is not okay
Am 24. April 2013 stürzte ein Gebäude ein. Es war nicht irgendein Gebäude. Es war kurz zuvor um 3 Stockwerke erweitert worden. Statische Kontrolle oder Genehmigung gab es keine. In Rana Plaza befanden sich eine Bank, ein paar Läden und eine Nähfabrik. Am 23. April, am Tag vor dem Unglück, waren Risse in den Mauern des Gebäudes aufgetaucht,
Das Gebäude war evakuiert worden.
Am nächsten Morgen hielten die Bank und die anderen Läden geschlossen. Zu unsicher. Der Inhaber der Nähfabrik hatte Druck. Wer für die großen Modeketten produziert, produziert auf Termin. Es musste genäht werden. Also wurden die Arbeiterinnen gezwungen in das Gebäude zu gehen. Es wurde ihnen angedroht, dass sie ihren Job verlieren würden. Jobs, mit denen sie ihre Familien erhielten oder unterstützten. Bangladesh ist bettelarm.
Mit einem extrem unguten Gefühl gingen die Frauen in die Fabrik. Kaum waren sie drin, fiel der Strom aus und einige Sekunden danach brach das Gebäude in sich zusammen.
1127 Personen starben.
2438 Personen wurden verletzt.
Unzählige verloren Beine und/oder Arme.

Seither gedenkt die Welt jedes Jahr am 24. April diesem furchtbaren Ereignis, dem Fashion Revolution Day. Frauen, die genäht haben, starben, weil ein Liefertermin mehr wert war/ist, als ein Menschenleben. Weil die Produktion eines Kleidungsstück keine Bedeutung für diese Welt hat. Welche Arbeit dahinter steckt, das wissen die Menschen nicht mehr. Und was man nicht kennt, kann man nicht schätzen.

Lasst uns den Leuten zeigen, was Nähen ist. Lasst uns ihnen sagen, was Nähen bedeuten kann. Macht ein Bild von euch an der Nähmaschine, schreibt einen Post darüber, wie es ist, wenn man näht. Schreibt, was das Nähen für euch bedeutet und was die Stücke wert sind, die ihr erschafft.

Ich weiß schon: nähen ist unser Hobby. Es ist nicht dasselbe, wie industrielles nähen. Aber der Outcome ist derselbe: Kleidung.
Nähen ist unser Knotenpunkt zu den Frauen, die da gestorben sind.

Also:
– Postet euer Foto.
– Auf eurem Blog, auf Facebook, Instagram, Twitter. Oder einfach überall!
– Ihr habt Zeit bis zum 25. April mittags.
– Verlinkt euch hier /Mamimade auf dem Blog (am Ende des Posts).

    Seid dabei! Teilt! Macht mit!
    Näherinnen für Näherinnen!
    Sie haben genäht, wir tun es noch!

So und nun zu meiner eigenen persönlichen Meinung.
Selbst habe ich 2 Jahre in einer Näherei Akkord gearbeitet und kann sagen, das ist sehr hart. Die vorgegebenen Zeiten sind so knapp gemessen, dass es unmöglich ist, die Menge zu schaffen, so dass man fast immer nur den Grundlohn hat. Trotz allem, ging es mir ja gut, denn das Gebäude war zwar alt und hässlich, aber wenigstens sicher. Natürlich war auch der Lohn wesentlich höher, als das was diese Näherinnen bekommen.
Aber……mir geht es nicht darum, diesen Frauen ihren Job zu nehmen. Ist es doch oft die einzige Möglichkeit, die Familie zu ernähren. Jedoch sollten sie unter sicheren Bedingungen arbeiten dürfen, sollten sie für ihre Arbeit besser entlohnt werden!!!!!
Darum geht es mir und deshalb mache ich hier mit.
Warum ich nähe? Weil es mich entspannt, weil ich dabei abschalten kann. Weil es so schön ist, das fertige Werk dann in den Händen zu halten. Weil es mir Freude macht, andere mit Selbstgenähtem zu beschenken.
Und deshalb zeige ich euch heute auch mich an der Maschine.
DSC_0316
DSC_0342

Also denkt beim nächsten Einkauf, auch an die Näherinnen und ihre Arbeit, die in jedem Stück steckt. Es sollte doch möglich sein, dass ALLE unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten können.!!!!!